[Prev][Next][Index]

Sat-News Nr. 364/97, vom 30.12.97




                                                                           
                          Berlin, den 30.12.97

Sat-News Nr. 364/97, vom vorletzten Tag im Jahr 1997 (Autor: Norbert
Schlammer):

Int. 62,4E:
Um 16.00 Uhr, auf 4,188 GHz, rz, Star News. Um 16.30 Uhr, Zee News, jeweils
in 
PAL.
Um 16.30 Uhr, auf 4,166 GHz, rz, in Secam, Nachrichten TV Mauritius in 
Französisch.

Int. 60E:
Auf 4,166 GHz, rz, um 16.00 Uhr, WTN London Feed.
Auf 4,188 GHz, rz, um 16.45 Uhr, Financial Television für EDTV Dubai.

Int. 57E:
Um 16.45 Uhr, auf 11,635 GHz, h, in Secam, Khabar TV, mit News, Ton 7,50
MHz. 

Eut. 25,5E:
Um 19.10 Uhr, auf 11,135 und 11,172 GHz, h, Überspiele in Englisch. Auf
11,172 
GHz, Meridian Maidstn, Hastings Chan, SISLINK27, UKI264.

Astra 19,2E:
Auf Transponder 32, 11,686 GHz, v, wurde ein Dia aufgeschaltet. Zu lesen
ist dort: 
"Hier erwartet Sie ab 7.1.1998, BR Alpha der Bildungskanal des Bayerischen 
Rundfunks.
Das Programm wird um ca. 11.40 Uhr beginnen.
Die Veranstaltung zum Start vom BR Alpha, wird am 7.1.1998 ab 11.00 Uhr
live im 
Bayerischen Fersehen übertragen.
Sie hören derzeit das Programm Bayern 4, Klassik."
D.h. auf den TV-Tonunterträgern 7,02/7,20 MHz, ist Bayern 4 zu hören.
XXL, der Jugensender des Hessischen Rundfunks wird am 5.1. terrestrische
auf 
Sendung gehen, vermute, daß er dann auch im ADR zu hören sein wird.
Frequenz 
11,067 GHz, v, auf 7,56 MHz.

Eutelsat Hotbird 3, 13E:
Hier geschieht z.Zt. Digital Einiges.
Auf Transponder 70, 12.111,00 MHz, v, wurden insgesamt 4 Testbilder ohne
Logo, 
aufgeschaltet. Die Kennungen lauten:
Service TS1 One, mit dem TV-Ton von Italia 1, Pids 40C8/40C9,
Service TS1 Two, ohne Ton, Pids 40D2/40D3,
Service TS1 Three, ohne Ton, Pids 40DC/40DD,
Service TS1 Four, ohne Ton, Pids 40E6/40E7.
Pids sind zum Empfang nicht notwendig, technischen Daten sind 27,500 und
3/4.
Am Nachmittag gab es erste Tests von Pro TV, auf Transponder 75, 12.206,00
MHz, 
h, mit 5,630 und 7/8. Es waren 3 Kanäle aufgeschaltet mit den Kennungen
Channel 
One, Channel two und A copy of Channel One. Balkentestbild mit Meßton, z.T.
mit 
Einblendung Pro TV, bzw. dem erwähnten Text, war bei Channel two, bzw. A
copy..., 
zu sehen, bzw. zu hören. Unter Channel two war ein Schwarzbild, zu dem der
TV-
Ton von Pro TV zu hören war. Die Pids, die jedoch zum Empfang nicht
notwendig 
waren, waren 4488/4460, sowie bei Channel two 1FFF/44C4.
Auch auf Transponder 84, 12.379,00 MHz, v, gab es eine Änderung. Anstatt
der 
Kennung SERTE 2, ist jetzt OCC HB3, aufgeschaltet, jedoch wie bisher SERTE
und 
Balkentestbild. Pids unverändert 4BCE/4BD8. Sind jedoch zum Empfang nicht 
notwendig, da mit den Standardsymbol-und FEC-Raten gesendet wird.
Auf Transponder 72, 12.149,00 MHz, v, konnte ich bereits mehrfach gegen 
Mitternacht die Kennung BPS einladen. Zu sehen waren dort offen 
Diskussionsrunden in Französisch, auch gestern Abend.
Nach vielen vergeblichen Versuchen, konnte ich gestern Abend erstmals TV5
auf 
11,379,00 MHz, v, mit 5,631 und 3/4, empfangen. Zu sehen ist dort das
gleiche TV5, 
das auch für Africa und Europa gesendet wird, ob dies nun ausgerechnet für
Asien 
ist, weiß ich nicht, steht aber in unzähligen Mediendiensten drin!
Jeder der eine Sat-Schüssel ab 120cm benutzt, kann davon allerdings nichts
sehen, 
denn diese ist schlicht zu groß. Nur mit einem fast bis zum Anschlag 
heruntergedrehten Feldstärkeabschwächer gelang mir der Empfang!
Dazu auch die folgende e-mail, die mich gestern erreichte.
"Alfred Olbort, INTERNET:office@olbort.at, 29.12.97, 23:50 
Empf:   TV 5
 
Hallo Norbert
 
TV 5 senden auf Eutelsat 13  Ost auf 11.339 GHz, v, 5.632, 3/4 in MPEG.

mfg. Alfred
--
##############################################
 Alfred OLBORT Decoder- und Satellitentechnik
A-2512 Oeynhausen, Triesterstrasse 24, Austria
Tel:++43 (0)2252 42626, Fax:++43 (0)2252 42627
          e-mail: office@olbort.at
       Homepage: http://www.olbort.at
##############################################"

Eut. 7E:
Auf 11,133 GHz, v, um 19.45 Uhr, Schislalom der Damen, in offenem PAL.

Int. 24,5W:
Auf 4,166 GHz, rz, um 19.45 Uhr, Übertragung in PAL.

Int. 18W:
Um 19.45 Uhr, auf 11,012 und 11,135 GHz, v, Übertragungen in Italienisch.
Ab 20 Uhr, via Television Americia, sprich Videokonferenzschaltung aus den
USA 
für UAE-Dubai TV, in Arabisch. PAL, Ton 6,60 MHz, auf 4,188 GHz, rz. Vor 
Sendebeginn wurde eine Internet und Faxadresse, sowie die Telefonnummer 302

842 5056, eingeblendet.

Int. 24,5W:
Auf 4,166 GHz, rz, um 19.45 Uhr, Übertragung in PAL.

Das soll es für heute gewesen sein. Falls es Morgen nichts
unvorhergesehenes gibt, 
verabschiede ich mich bis zum nächsten Jahr und Wünsche allen Lesern einen 
guten Rutsch und gesundes, erfolgreiches Neues Jahr, mit vielen
interessanten und 
offenen neuen TV-Programmen, Radios und Feeds!
Mit best Sat-DX und freundlichen Grüßen, Norbert Schlammer.

Für alle d-box Freaks hier der Inhalt einer interessanten e-mail, die ich
gern 
weitergebe und für die ich dem Autor an dieser Stelle herzlich Danke.
"Wolfgang Litzinger, INTERNET:litzinge@rhrk.uni-kl.de, 27.12.97, 10:16 
Empf:   Re: SCPC Signale in d-Box vor ueberschreiben schuetzen
 
Hallo Norbert
 
Ich habe mich anstelle einer Gans mit den Settings beschaeftigt und moechte
Dir 
meine Erkenntnisse zukommen lassen..."
Entwickelt wurde vom Autor auch setedit.zip: Ein Programm, mit dem man die 
Settings nach belieben veraendern kann, umbenennen, einfuegen, loeschen... 
Näheres kann beim Autor erfragt werden. Im Folgenden nun setting.txt:
Alles, was 
der Autor bisher ueber den Aufbau weiss).


"Settings
 
Eine Settings Datei besteht aus 49152 Bytes (Hex C000). Diese C000 Bytes
sind in 
3 Bloecke aufgeteilt. Der erste geht von 0000-1FFF, der zweite von 2000 bis
3FFF 
und der dritte und groesste von 4000 bis BFFF. Am Ende jedes Blockes stehen
die 
Groesse und die Gueltigkeit des Blockes. An der Adresse 1FFC steht z.B 2000

7FFC. Dies bedeutet, dass der Block $2000 Bytes lang ist und gueltig ist,
wenn als 
letztes Wort FFFF steht, wird der gesamte Block ignoriert.
 
Angenommen, ein Block ist gueltig. Dann ist der Aufbau wie folgt. Es werden

nacheinander, immer beginnend auf geraden Adressen, Sequenzen dargestellt.
Diese Sequenzen haben folgenden Aufbau:
 
Das erste Wort kennzeichnet die Sequenz, das zweite gibt die Laenge (in
Byte) an, 
und dann folgen die eigentlichen Datan. Direkt anschliessend kommt wieder
das 
naechste Kennzeichnungswort. Ist dieses FFFF, so wird  der Rest des Blocks 
ignoriert. Wenn das Kennzeichnungswort 0000 ist, wird die folgende Sequenz 
ignoriert, es koennen aber wieder guletige Sequenzen folgen.
Beispiel: Ab Adresse 0000 steht
8090 0004 0021 abcd 0000 0002 3fce e5d0 000f ...
 
8090 ist die Kennzeichnung, d.h. was jetzt folgt ist relevant
0004 die Sequenz besteht aus 4 Byte
0021 abcd die eigentlichen Daten
0000 was jetzt folgt, ist egal
0002 die naechsten 2 Byte sind egal
3fec keinen interessierts
e5d0 Jetzt kommt wieder etwas wichtiges
000f und zwar 15 ($f) Bytes. Da 15 ungerade ist, folgt anschliessend ein
     irrelevantes Byte
 
Die d-Box (oder Nokia 9xxx) verwaltet die Kanaele immer in 48er Bloecken.
Es 
koennen sowohl fuer TV als auch fuer Radio 20 48er Bloecke verwaltet
werden.
Das ergibt 2*960 Kanaele = 1920. Allerdings ist in der Regel bei ca. 500
Kanaelen 
Schluss. Der Grund liegt aber meiner Meinung nach nicht im begrenzten
Speicher, 
sondern in der Art wie gespeichert wird. Wenn sich naemlich in der
Kanalliste 
irgendetwas aendert, wird immer eine komplett neue Liste angelegt und die
alte 
Liste einfach fuer ungueltig erklaert (siehe oben, 0000 als Kennzeichnung,
deshalb 
tauchen auch normalerweise die Kanaele mehrfach auf). Dies ist jedoch nicht

notwendig. Man kann auch eine Liste nur aus gueltigen Sequenzen schreiben
und 
kann somit mehr Programme abspeichern.
 
Fuer die Kennzeichnung gibt es 3 Typen
 
Exxx kennzeichnet allgemeine Einstellungen wie Sprache, Geheimzahl etc.
8xxx kennzeichnet die Kanaele
9xxx kennzeichnet die Parameter wie Frequenz, Polaritaet etc.
 
Allgemeine Einstellungen
 
E501 Geheimzahl, Sprache
     Wort 3:Box sperren =1
     Wort 4:Menue sperren = 1
     Wort 7:Geheimzahl
     Wort11:Sprache
     Wort17:Einblendzeit Info
     Rest noch unbekannt
 
E503 letzte Stationen
 
Beispiel:
E503 0004 000f 0001
Sequenz besteht aus 4 Byte (2 Worte)
000f: Letzter TV Kanal war 15
0001: Letzter Radio Kanal war 1
 
E505 : Satelliten, die eingestellt sind.
 
8501 unbekannt
8603 unbekannt
8604-8606 unbekannt
8607 LOF's fuer die einzelnen Satelliten
8608 unbekannt
860A unbekannt
860c-860e unbekannt
860f Wort 2: 0001 Box war aus, 0003 Box war eingeschaltet
8610 LOF'S
8611 unbekannt
8701- unbekannt
870a unbekannt
 
Jetzt zum eigentlichen Aufbau der Kanalliste:
875a-876e fuer jeden TV Kanal steht hier einmal $32, wozu das gut ist,
keine
Ahnung
876f-8783 dito fuer Radio
 
87aa-87be Die Namen und die Referenzen fuer die Kanaele innerhalb eines
48er
          Blocks.
 
Aufbau:
Zuerst folgen 10 Byte und dann der Name in Klartext, wenn die Anzahl der
Buch-
staben ungerade ist, kommt ein irrelevantes Byte.
Bsp.:
87aa 035e 0e00 0000 0000 0001 0002 5254 ...
87aa Kennzeichnung 1. 48er Block
035e jetz folgen 862 (&35e) Bytes
0e00 Der Kanalname ist 14 ($e) Buchstaben lang
0000 Netzwerk ID des Senders
0000 TS ID
0001 Service ID des Kanals
0002 Es handelt sich um einen TV Kanal. 0002 und 0003 sind TV, 0004 und
0005
     sind Radio, worin der Unterschied zwischen 02 und 03 besteht, weiss
ich
     nicht.
5254 RT .. hier: RTL Television
 
Die ID's sind die gleichen, die man im Haendlermenue unter 'Advanced
tuning'
findet
 
87bf-87d3 dito fuer Radio Kanaele
 
8702 Gesamtanzahl TV Kanaele
8703 Gesamtanzahl Radio Kanaele
Hier steht vorher noch das Wort 0005, was das bedeutet weiss ich nicht.
 
870a-871e Kanalnummern der TV Kanaele je 48er Block
871f-8723 Kanalnummern der Radio Kanaele je 48er Block
 
Hier haben die Entwickler mit den Bit's geknausert. Man muss die einzelnen
Bytes 
bitweise darstellen und direkt aneinanderhaengen. Die ersten 10 Bit
repraesentieren 
die Kanalnummer des ersten Kanals minus 1. Das 11. Bit gibt an, ob der
Kanal mit 
einer Kindersicherung versehen ist. Nach 3 Kanaelen kommen 4 0 Bits, so
dass der 
naechst Kanal wieder auf einer geraden Adresse beginnt.
 
8a40-8axx unbekannt
 
9000 Anzahl der Frequenzlisten
9001-90xx Kanallisten
 
Aufbau:
z.B.
9001 0018 abcd abcd 0000 0011 0008 0116 1000 0000 0000 0005 9880 1020
0018 Anzahl der Bytes
abcd (2*) Net ID, warum 2 mal, weiss der Geier
0000 TS ID
0011 TS ID
0008 Magic Word?
0116 1000 Frequnez,, hier 11610. MHz
0000 Satellit, 0000 other, 0192 Astra, 0130 Hotbird etc.
0000 Erstes Byte: 22kHz an/aus, zweiste Byte H/V. Hier 22kHz aus,
horizontal
0005 9880 Symbolrate (hier 5998)
0102 01, unbek. 02= Symbolrate 00=0 01=1/2 02=2/3 03=3/4 04=5/6 05=7/8
 
Wenn der Kanal mit erweiterter kanalsuch gespeichert wurde, werden auch die

PID's gespeichert:
 
9500 Anzahl der mit PID's gespeicherten Kanaele
9501-
Aufbau z.B.
9501 000e 1234 0001 067f 8101 0200 0280 01ff
9501 Kennzeichnung PID's
000e 10 Bytes folgen
1234 NET ID (ist immer 1234 bei Kanaelen die mit erweiterter Kanalsuche
     gefunden wurden
0001 TS ID
067f Service ID
8101 unbekannt
0200 Video PID
0280 Audio PID
01ff PCR PID
 
 
Falls jemand noch mehr weiss, sollte er sich doch bitte bei mir melden.
 
Viel Spass beim experimentieren, Wolfgang
 
mailto:litzinge@rhrk.uni-kl.de."

P.S.: Wie mir heute Herr Leupold aus Chemnitz mitteilte hat eine große
deutsche 
Versandfirma einen Digitalreceiver von Echostar im Angebot. Was der nun 
eigentlich kann und was nicht, kann ich an dieser Stelle allerdings nicht
sagen.
Wer damit bereits Erfahrungen sammeln konnte, kann diese mir ja mal per
e-mail 
zukommen lassen. Danke.




[Other mailing lists]