[Prev][Next][Index]

Sat-ND, 25.3.96




Sat-ND -- Informationen zur europäischen Satelliten- und Medienszene

Diese Informationen sind zur persönlichen Verwendung bestimmt. Sie dürfen nur zu nicht-kommerziellen Zwecken und nur unter Angabe folgenden Hinweises weiterverbreitet werden:
" Copyright 1996 by Sat-ND, http://www.sat-net.com/pck"

Mitteilungen, Nachrichten und Meldungen für Sat-ND senden Sie bitte direkt an
Peter C. Klanowski, Fax +49-451-5820055, pck@LyNet.De

This issue is sponsored by TELE-satellite, Europe's Satellite Magazine 
Have a look at their homepage! >> http://www.TELE-satellit.com/ <<


Nachrichten vom 25.3.1996

EchoStar lötet d-boxen zusammen
Alle reden vom Digitalfernsehen, doch kein Normalsterblicher hat einen der dafür benötigten Decoder je gesehen. Selbst auf der CeBIT wurde dem Vernehmen nach an einigen Ständen nur halb funktionsfähige Geräte gezeigt, die statt von einem Satelliten oder Kabel heimlich von einem Computer mit vorproduziertem Material gespeist wurden. Und trotzdem werden die Kisten, glaubt man den Pay-TV-Unternehmen, bereits in rauhen Massen hergestellt. Beispiel NetHold (FilmNet): Dort hatte man bereits im Sommer 1995 1,1 Millionen Receiver mit eingebautem Decoder (IRDs) bestellt. Das reicht offenbar nicht, denn jetzt schießt man einen Auftrag nach. Er ging an die amerikanische Firma EchoStar, die in den USA bekanntlich sogar ein eigenes Digital-TV betreibt. Mehr oder minder dürfte es sich dabei um die Kirchsche d-box handeln. Die verwendete Technik stammt von NetHolds Verschlüsselungsableger Irdeto und der Kirch-Filiale BetaTechnik.
Verwenden will man die Geräte, die ab Sommer eintreffen sollen, in sämtlichen von NetHold versorgten Gebieten. Sie werden, so NetHold offiziell, binnen kurzem auch in Deutschland erhältlich sein.

Murdoch sendet für China
Jetzt hat er es wohl geschafft: Rupert Murdoch darf in China senden, und das bereits ab 31. März. Wie bereits berichtet, nennt sich das Paket aus drei Satellitenkanälen Phoenix und wird vorerst unverschlüsselt ausgestrahlt werden. Erst später strebt man eine Umstellung auf Pay-TV an. Erledigt sind hingegen Spekulationen, das chinesische Staatsfernsehen CCTV werde sich an Phoenix beteiligen. Stattdessen werden neben Murdochs Star TV (45 Prozent) zwei Firmen aus Hong Kong (freilich mit engen Beziehungen zu China) den Rest der Firma halten, das chinesische Staatsfernsehen wird Phoenix immerhin Programmteile zuliefern. 
Star-TV ist bereits in 30 Millionen chinesischer Kabelhaushalte kostenlos zu empfangen. Dessen chinesischer Kanal wird zum 31. März eingestellt und von Phoenix übernommen - dort wird es Unterhaltung zu sehen geben. Die beiden anderen Phoenix-Programme werden noch in diesem Jahr starten und Sport beziehungsweise Filme anbieten. Gesendet wird über ASIASAT 1 und 2. 

Flextech verhandelt mit BSkyB
So ganz ist das Monopol von BSkyB in Großbritannien noch nicht perfekt. Da gibt es immer noch kleinere Anbieter, die im Rahmen des Multichannels-Pakets mitsenden dürfen - freilich meistens nur, nachdem sich Greedy McMurdoch selbst die Hälfte an den Sendern gesichert hatte. Widerspruch war zwecklos, denn Murdoch kontrolliert die alleinseligmachende Verschlüsselungsnorm Videocrypt, ohne die auf den britischen Inseln kein Pay-TV machbar ist. Auf dem Markt der Spartensender, meistens britische Ableger US-amerikanischer Originale, hat sich in den letzten Jahren eine Firma mit dem seltsamen Namen Flextech hervorgetan. Sie gehört zur Hälfte der US-Telekommunikationsfirma TCI, ist inzwischen an dreizehn kleineren britischen Programmen beteiligt. Übernahmeversuche hatte man in letzter Zeit für UK Gold, UK Living und den Family Channel gestartet. Jetzt fühlt man sich stark genug, mit dem Boß zu reden. Der "Independent" berichtete heute von Verhandlungen zwischen Flextech und BSkyB mit dem Ziel einer Fusion. Dann wäre nicht nur das Pay-TV-Monopol komplett, sondern auch jede Menge Kosten eingespart. Wer ein wenig in Archiven kramt, findet dann auch noch heraus, das zwischen Rupert Murdoch und TCI-Chef John Malone enge Verbindungen bestehen: Malone war zuvor Vorsitzender der BSkyB-Muttergesellschaft News Corp Ltd.

JCSAT wählt ATLAS
Für alle Launch-Buchhalter: Der japanische JCSAT-4 soll im Januar 1997 mit einer ATLAS IIAS, der stärksten Rakete dieses Typs, von Cape Canaveral Air Station Complex 36A starten. Die Rakete stammt von Lockheed Martin, der Vielzwecksatellit ist ein ordinärer Hughes HS601 mit Ku- und C-Band-Transpondern an Bord. Sein Sendebereich umfaßt Japan und darüber hinaus ganz Asien, Hawaii, Australien und Neuseeland. Er soll Telekommunikations- und Fernsehzwecken dienen. JCSAT-3 wurde im letzten Sommer ebenfalls mit einer ATLAS gestartet. Für dieses Startsystem liegen nunmehr insgesamt 20 Aufträge vor.

Programmtip: Computer-TV
Wer sich ernsthaft mit Computern beschäftigt, hat sich das Fernsehen längst abgewöhnt. Aber wenn man sich wenigstens an einem Sonnabend zwischen 9 und 11 Uhr MEZ überwinden kann, die Glotze von ihrer Staubschicht zu befreien und anzuschalten, kann auf dem NBC Super Channel (EUTELSAT II-F1, 13 Grad Ost) demnächst Sendungen des US-amerikanischen PCTV sehen. Insgesamt vier Sendungen werden wöchentlich über den Atlantik überspielt: Users Group, @Home, Business Computing und Computer Chronicles. Aber danach machen wir die Kiste gleich wieder aus.


===============================================================
Alle Angaben ohne Gewähr. Copyright 1996 by Peter C. Klanowski, pck@LyNet.De
Einsender erklären sich mit Bearbeitung und Veröffentlichung einverstanden.

For information on how to subscribe or unsubscribe, send email to majordomo@tags1.dn.net and include the line
	help
in the body of your message.

Dr Sarmaz says:
It is difficult to make an important decision when those
who have promised information and aid are nowhere 
to be found. Insist that they deliver as promised. Your 
fortunate astrological number for today is 480.


[Other mailing lists]