[Prev][Next][Index]

Sat-ND, 19.4.96




Sat-ND - Informationen zur Satelliten- und Medienszene

Diese Informationen sind zur persönlichen Verwendung bestimmt. Sie
dürfen nur zu nicht-kommerziellen Zwecken und nur unter Angabe
folgenden Hinweises weiterverbreitet werden: "(c) Copyright 1996 by
Sat-ND, http://www.sat-net.com/pck/"

Mitteilungen, Nachrichten und Meldungen für Sat-ND senden Sie bitte
direkt an Peter C. Klanowski, Fax +49-451-5820055, pck@LyNet.De

Dr Dish Moves Up
drdish@tv on April 26 will hopefully be live from Usingen again (1900
UTC, 2000 UK, 2100 CEST.) We'll have some experiments in receiving FDM
and SCPC signals, and tell you how to cope with voice scrambling and
data via satellite. Don't forget to tune in to our new frequency on
DFS II, 28.5 East: 11.675 GHz, horizontal, sound subcarrier 6.65 MHz
(bandwidth 300 kHz.) Dr.Dish (Christian Mass)


Nachrichten vom 19. April 1996

Ariane startet kanadischen MSAT-1
Der 85. Start der europäischen Trägerrakete Ariane findet am 20. April
Ortszeit vom Raumfahrtzentrum Kourou statt. Eine Ariane 42P mit zwei
zusätzlichen Feststoff-Boostern soll den kanadischen
Telekommunikationssatelliten MSAT-1 ins All befördern. Zwei
Startfenster gibt es am 21. April (Mitteleuropäische Sommerzeit):
00:36 bis 01:04 und 02:21 bis 3:19 Uhr.

Lockheed und Loral fusionieren - aber nicht bei Satelliten
Es ist so gut wie amtlich: Die Rüstungsgiganten Lockheed Martin Corp.
und Loral Corp fusionieren. Nach dem US-Verteidigungsministerium
stimmte auch die Federal Trade Commission zu. Eines der wesentlichen
Probleme bei der Elefantenhochzeit: Würde das Pentagon bei
Ausschreibungen überhaupt noch genügend Konkurrenz zusammenbekommen?
Der Minister glaubt das ohne weiteres und hofft sogar auf
Kosteneinsparungen durch die Zusammenlegung der Firmenaktivitäten. Der
Deal sieht einen Aufkauf des größten Teils von Loral durch Lockheed
Martin vor, und das für immerhin über 9 Milliarden US-Dollar. Um den
staatlichen Aufsehern den Handel etwas schmackhafter zu machen, gibt
es einige sonderbare Klauseln im Vertrag. Die betreffen vor allem die
Herstellung von Satelliten. Lorals Satellitenherstellung wird in eine
eigene Firma ausgegliedert, an der sich Lockheed Martin nur mit 20
Prozent beteiligen wird. Diesem neuen Unternehmen namens Loral Space
wird Lockheed bestimmte technische Dienstleistungen und Informationen
auf diesem Gebiet nicht weitergeben dürfen; beide Firmen sollen durch
"Schutzwände" zusätzlich getrennt werden.

NAHUEL hat Kunden
Wie schön: Nicht alle Transponder werden von Intel- oder PanAmSat
vermietet. Die argentinische Betreibergesellschaft Nahuelsat wird ein
(vermutlich digitales) Programmpaket namens Television Directa al
Hogar auf ihren Satelliten beherbergen. Das sind derzeit zwar nur
uralte kanadische ANIKs (C1 auf 71,8, C2 auf 75,8 Grad West.) Noch in
diesem Jahr soll allerdings der erste eigene NAHUEL starten.

Gary K. Noreens Phantom-Radio
In den USA würde es schon längst das interaktive Radio im Auto geben,
meint ein gewisser Gary K. Noreen von der Firma Radio Satellite Corp.,
wenn da nicht die bösen Branchenriesen wären, die alles daransetzen,
seine innovativen Dienste der Öffentlichkeit vorzuenthalten. Die kann
man seit längerer Zeit auch im World Wide Web unter
http://www.radiosat.com/radiosat/ finden. Dort sieht alles recht nett
aus, was über technische Praktikabilität aber nichts aussagt. In
solchen Fällen ist es immer bequem, die Schuld anderen zuzuschieben.
Als da wären AT&T, der Hughes-Ableger AMSC und eine Firma namens Mtel.
Es wird nicht klar, was im einzelnen von den bösen Multis unternommen
worden sein soll, um Mister Noreens verbessertes Autoradio zu
behindern. Sie sollen gegen die Telekommnikations- und
Kartellgesetzgebung verstoßen haben. Zumindest plausibel fand das auch
ein Gericht im District of Columbia, das eine Klage gegen die
genannten Unternehmen zuließ. Verhandelt wird darüber am 26. November
1996. Mit anderen Worten: Mr. Noreens tolles Autoradio wird in diesem
und auch im nächsten Jahr kaum auf Sendung gehen.

Neues von Eutelsat - Digitales und Analoges
Der letzte freie Transponder von Hot Bird 1 auf 13 Grad Ost, Frequenz
11,283 GHz v, wird derzeit für Digitalausstrahlungen der Firma Gigatel
genutzt. Es ist nicht auszuschließen, daß dieser Transponder künftig
ausschließlich für digitale Sendungen genutzt wird. Weiterhin war von
der Eutelsat-Agentur Deutschland zu erfahren, daß auf Hot Bird 2
(geplanter Start im August) nur etwa 90% der insgesamt 20 Ku-Band
Transponder für digitale Zwecke genutzt werden sollen. Im einzelnen
werden bis zu 3 Transponder für analoge Abstrahlungen eingeplant, mit
größter Sicherheit wird RTP International einen Kanal erhalten. Im
digitalen Bereich haben vor allem die italienische RAI und der
ebenfalls italienische TelePiu-Konzern Kapazitäten angemietet. (Stefan
Hagedorn)

Multi-Purpose Smart Cards in The Netherlands
Several big companies are fighting for a smart card system of their
own. Surprisingly, those cards will be called Chipknip and Chipper.
The Chipper system is partially owned by KPN, Philips and ING, who
also run Sport7. They'd like to see Chipper (now that's an inventive
name :)) be used as a smart card for the whole country - and for all
purposes, not just television. Other companies, mostly major banks,
are opting for their own card called Chipknip. This struggle might
give Sport7 less chances for some cable operators, as some may not
like the Philips decoder. Chip cards are currently close to
introduction, but only in the Netherlands at this time. There are
several initiatives: Primeurcard, Chipknip, Chipper and
Studentenkaart. All of them can be used for identification, public
transport, decoding of encrypted services, etc. The cards will
probably be compatible, although chipper uses the most advanced
system. It can be recharged in *all* Dutch telephone boots. Later on,
it can also be refilled in credit card machines and at shops. All
cards will be introduced to the mass market starting this summer. The
'telechipper' will be released in September. This device, probably at
around 30-40 guilders, will enable Chipper users to recharge their
card at home over an ordinary telephone line. (Jitse Groen/pck)

Finger weg von DMX
Und das muß auch mal gesagt werden: Zumindest seit heute präsentiert
sich das Pay-Radio DMX Europe auf ASTRA in einer wahrhaft bescheidenen
Tonqualität. Damit sind nicht die immer wieder auftretenden kurzen
Aussetzer gemeint, die man als Abonnent inzwischen kennt. Leider
klingen viele der Kanäle jetzt genauso mies wie die bewußten
Billigsender im frei empfangbaren ASTRA-Digitalradio, wo offenbar aus
irgendwelchen Lagerschuppen CDs abgenudelt werden. Nichts ist mehr zu
merken von der seit Jahren gerühmten Datenreduzierungstechnologie, die
DMX tatsächlich so etwas wie subjektive CD-Qualität bescherte.
Stattdessen scheint man jetzt eines der Nullachtfuffzehn-Verfahren
anzuwenden, das das Zuhören zur Qual macht - wenigstens dann, wenn man
Kopfhörer verwendet. Angesichts der Vertragsbedingungen, die einen
Vertragsabschluß auf mindestens zwölf Monate vorsehen, kann man
derzeit jedem HiFi-Fan von einem Abonnement nur abraten, solange die
Ursache für die Audio-Defekte nicht geklärt ist. Im Stillen kann man
nur hoffen, daß lediglich auf eine neue, bessere Datenreduktion
umgestellt wird. Doch wäre das sehr optimistisch.


Thanks to our contributors --
Stefan Hagedorn: 100702.350@compuserve.com
Jitse Groen: jgl@dds.nl

===============================================================
Alle Angaben ohne Gewähr. Copyright 1996 by Peter C. Klanowski,
pck@LyNet.De Einsender erklären sich mit Bearbeitung und
Veröffentlichung einverstanden.

For information on how to subscribe or unsubscribe, send email to
majordomo@tags1.dn.net and include the line
 help
in the body of your message.


[Other mailing lists]